Use "aberglaube" in a sentence

1. Armut und Aberglaube

2. Nichts als Zigeuner-Aberglaube!

3. IST Aberglaube harmlos?

4. Aberglaube und Spiritismus

5. Aberglaube, keine Wissenschaft.

6. Aberglaube vor der Schlacht.

7. Aberglaube kann unglücklich machen

8. 133 15. Aberglaube kann unglücklich machen

9. Aberglaube führt zu einem trügerischen Sicherheitsgefühl

10. Der Teufel — Mehr als nur Aberglaube

11. Gwen: Der Aberglaube war für mich ein großes Hindernis.

12. Während du dich anämisch von Staub und Aberglaube nährst.

13. Aberglaube in Verbindung mit „Glücksgöttern“, Amuletten und Wahrsagerei ist gefährlich.

14. Mit der Zeit entstand der Aberglaube, ein Kuß unter einem Mistelzweig würde zur Ehe führen.

15. Dieser Aberglaube hatte schlimme Folgen, denn sie verloren Jehovas Wohlgefallen und seinen Segen (Jesaja 65:11, 12).

16. Kein Zweifel: Aberglaube versklavt die Menschen, doch die Wahrheit der Bibel befreit sie (Johannes 8:32).

17. Der präsident Park jung hee gab den befehl die regionale büros den Aberglaube und den exorcismus zu verbieten.

18. Von nun an sollte gemessen und gezählt werden, auf das nie mehr... Aberglaube und Unwissenheit die Bastionen der Wissenschaft erschüttere.

19. Der jüdische Aberglaube in Verbindung mit den Teraphim scheint allerdings in einigen israelitischen Familien immer noch existiert zu haben (Richter 17:5, 6; 2.

20. Atheismus, Agnostizismus, die Evolutionstheorie und eine Menge weiterer verwirrender, widersprüchlicher Ideen und Theorien, die auch nicht aufschlußreicher sind als die Rituale und der Aberglaube vergangener Zeiten.

21. Der neue Ausdruck wurde geschaffen, um sich von religiösen Praktiken zu distanzieren, da solche leicht als „feudaler Aberglaube“ betitelt und während der Zeit des Maoismus verfolgt wurden.

22. Die bretonische Sprache wäre demnach ein Anachronismus aus der Zeit des Ancien Régime, und man wird sich der Worte Barrères auf der Konvention erinnern: "Der Aberglaube spricht Niederbretonisch.

23. Ein Grund dafür mag der vorherrschende Aberglaube dieser Epoche zu sein in der unbewohnte Gebäude aus Angst vor Geistern gemieden wurden und selbst der große Buraku-in-Komplex wurde als verflucht angesehen.

24. Dem Brief an die Kolosser nach zu urteilen, machte sich Epaphras wahrscheinlich Sorgen, die Christen in Kolossä könnten durch heidnische Philosophien gefährdet sein, bei denen Askese, Spiritismus und götzendienerischer Aberglaube eine Rolle spielten.

25. in der Erwägung, dass die größte Bedrohung für Menschen mit Albinismus der weitverbreitete Aberglaube und irreführende Weltanschauungen über ihr Leiden sind, einschließlich des Mythos, dass Menschen mit Albinismus über magische Kräfte verfügen, was dazu führt, dass sie regelmäßig von kriminellen Banden und Menschenhändlern um ihrer Körperteile willen ermordet werden, die dem Glauben nach Glück, Gesundheit und Reichtum bringen sollen; in der Erwägung, dass die Gräber von Menschen mit Albinismus in verschiedenen Ländern geöffnet und die Körperteile oder die Knochen gestohlen wurden;

26. „Ich bitte euch sagen zu dürfen, Brüder, dass Unwissenheit, Aberglaube und Frömmelei, die sich dort einstellen, wo sie es nicht sollen, dem Gedeihen der Kirche oftmals im Wege stehen – wie ein schwerer Regenguss, der vom Gebirge herab noch den reinsten, saubersten Wasserlauf mit Schlamm und Schmutz und Unrat überflutet und alles trübt, was vorher klar war, sodass alles in einem breiten Strom dahinbraust; aber die Zeit widersteht den Gezeiten, und wenn wir auch gegenwärtig in Schlammfluten herumgewälzt werden, so mag doch die nächste Welle schon, wenn eine Weile vergangen ist, uns zur Quelle tragen, klar wie Kristall und rein wie Schnee, während Unrat, Treibholz und Schutt zurückbleiben und ausgestoßen werden.